Prof. Dr. med. Klaus F. Hartung - Beruflicher Lebenslauf

Ausbildung:

  • 1975: Abitur
  • 1975: Studium der Medizin an der Universität Heidelberg/Mannheim
  • 1981: Approbation
  • 1981: Promotion („Zur Pharmakokinetik von AZIMEXON“)
  • 1983: ECFMG und VQE ( Medizinische Examina USA)
  • 1990: Facharzt für Innere Medizin
  • 1992: Zusatzbezeichnung Rheumatologie
  • 1993: Habilitation für Innere Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • 1995: Facharzt für Laboratoriumsmedizin
  • 1997: Facharzt für Transfusionsmedizin
  • 2006: Zusatzbezeichnung Hämostaseologie

Berufserfahrung:

  • 1982: Forschungsaufenthalt am National Cancer Institute, Immunopharmacology Section, Bethesda, USA
  • 1983: Wehrdienst als Laborarzt im Klinischen Zentrallabor des Bundeswehrzentralkrankenhauses, Koblenz
  • 1984 - 1992: Assistenzarzt in der Abteilung für Immunologie, Zentrum Innere Medizin der Medizinischen Hochschule Hannover (Leiter: Prof. Dr. H. Deicher)
  • Oktober 1992 – Oktober 1993: Assistenzarzt in der Laborpraxis Prof. Dr. H. P. Seelig und Partner, Karlsruhe
    Zuständigkeitsbereich: Leitung des immunologischen Labors
  • Seit 01.01.2001: Chefarzt und Institutsleiter (zuvor ab 01.12.1993: Leitender Oberarzt) des Instituts für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin (ILTM) des Klinikums Bremerhaven-Reinkenheide
  • 1996 - 2001: Herstellungsleiter des Blutspendedienstes
  • 1998 - 2012: Transfusionsverantwortlicher des Klinikums Bremerhaven Reinkenheide
  • 1999 - 2008: Kassenermächtigung für Rheumatologie in Bremerhaven, Ausübung einer internistisch-rheumatologischen Sprechstunde
  • 2006 - 2011: Hygienebeauftragter Arzt des Klinikums Bremerhaven-Reinkenheide
  • Seit 2008: Laborarztpraxis im ILTM

Forschungsprojekte:

  • 1982: Labortätigkeit zum Thema „Effects of Biological Response Modifiers on Prostanoid Production by Macrophages“ am National Cancer Institute, Maryland, USA
  • 1986 - 1991: Co-Projektleiter des Teilprojekts A5 im Sonderforschungsbereich 244 („Chronische Entzündung“)
    „Die Rolle pathologischer Proliferation und Differenzierung des Makrophagensystems bei der Entwicklung chronischer Erkrankungen wie des Systemischen Lupus Erythematodes der Maus“
  • 1987 - 1990: Projektleiter des BMFT-Projekts (01 VM 8606)
    „Untersuchungen zur Ätiologie und pathophysiologischen Bedeutung der Monozytose bei männlichen BXSB-Mäusen“
  • 1987 - 1991: Planung, Organisation und Auswertung der Deutschen Multizentrischen SLE-Studie (BMFT-Projekt 01 VM 8608; „Die Assoziation von immungenetischen Markern sowie von serologischen und zellulär immunologischen Parametern zu klinischen Formen und Symptomen des Systemischen Lupus Erythematodes“
  • 1990 - 1994: Co-Projektleiter der drei Ergänzungsprojekte zur SLE-Studie „RFLP-Analyse des MHC bei SLE“, Sequenzanalyse von DR- und DQ- Ketten bei Risikohaplotypen des SLE“ und „SLE – DNS- Bank“
  • 2011: Procalcitonin und CRP bei Blutspendern

Auszeichnungen:

  • 1992: Bruno-Schuler Preis für Rheumatologie für die Arbeit „MHC-haplotypes und complement C4 - alleles in systemic lupus erythematosus“ (J. Clin. Invest., 1992)

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin
  • Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie
  • STKB
  • Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie