Perioperative Hypothermie verstehen und vermeiden

Colloquium am 26. Januar 2016, 18 Uhr, Großer Konferenzraum des Klinikums, 3. Etage

Obwohl das Thema perioperative Hypothermie seit vielen Jahren allgemein bekannt ist, wird seine Relevanz im klinischen Alltag weiterhin massiv unterschätzt. Aktuelle Erhebungen gehen davon aus, daß immer noch bis zu 70% unserer Patienten eine perioperative Hypothermie erleiden.

Dabei ist die perioperative Hypothermie nicht nur unangenehm für die Patienten, sondern sie erhöht nachweislich die Komplikationsgefahr und führt dadurch zu verlängerten Krankenhausaufenthalten.

Prof. Bräuer wird in seinem Vortrag über Entstehung bzw. Pathophysiologie der perioperativen Hypothermie sprechen, und einen Überblick über Risiken, Nebenwirkungen und Kosten geben.

Der wichtigste Teil des Vortrages wird die Zusammenstellung praktikabler Präventionsstrategien sein und die Vorstellung der aktuellen S3-Leitlinie, an der Prof. Bräuer mitgearbeitet hat.

Meldung vom: 26.01.2016