Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide nimmt als erstes Krankenhaus der Region am Disease-Management-Programm für Koronare Herzkrankheiten teil

Einen wichtigen Baustein für eine ganzheitliche Gesundheitsversorgung der Stadt Bremerhaven und das Umland konnte mit der Teilnahme des Klinikums am Disease-Management-Programm (DMP) für Konorare Herzkrankheiten erreicht werden. Ziel der DMP ist die Optimierung der Behandlung von Patienten mit chronischen Erkrankungen durch verbesserte Kontinuität der Betreuung und strukturierte Koordination der Behandlungsabläufe.

Dr. Oliver Meier (Kardiologische Gemeinschaftspraxis im Ärztehaus Reinkenheide) und Chefarzt Prof. Dr. Rüdiger Dißmann (Klinik für Kardiologie und interventioneller Kardiologie)

DMP sind strukturierte Behandlungskonzepte bzw. -programme für chronisch kranke Menschen. Ziel der DMP ist es, den Behandlungsablauf und die Qualität der Versorgung für diese Patienten zu verbessern. Durch eine strukturierte und kontinuierliche medizinische Betreuung sollen Folgeschäden vermieden und die Lebensqualität der Patienten erhalten oder verbessert werden. Die Diagnostik und Therapie der DMP gründen auf den Kriterien der evidenzbasierten (wissenschaftlich-fundierte) Medizin. Ein wesentlicher Baustein dieser Konzepte bzw. Programme sind strukturierte, evaluierte und zielgruppenspezifische Schulungsprogramme, die den eigenverantwortlichen Umgang der Patienten mit ihrer Erkrankung unterstützen.

Die Umsetzung der DMP erfolgt durch die Krankenkassen auf der Basis von regionalen Verträgen mit den Leistungserbringern (Vertragsärzte und Krankenhäuser). Im Jahr 2002 wurden mit einer Ergänzung des Sozialgesetzbuches V und mit dem Gesetz zur Reform des Risikostrukturausgleichs in der gesetzlichen Krankenversicherung die Voraussetzungen für die Entwicklung der DMP geschaffen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat seit 2002 folgende Indikationen für DMP ausgewählt: Diabetes mellitus Typ 2 (2003), Brustkrebs (2003), Koronare Herzkrankheit (2004), Diabetes mellitus Typ 1 (2005) sowie Asthma bronchiale und chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen (2006). Im Juli 2009 ist zusätzlich ein Modul zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz eingeführt worden, das seit Juli 2010 ein verpflichtender Bestandteil des DMP Koronare Herzkrankheit ist.

Das Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide kann mit seiner Klinik für Kardiologie und interventioneller Kardiologie (s.g. Interventionen am Patienten im Herzkatheter bzw. Linksherzkathetermessplatz) die hohen und umfangreichen qualitativen, fachlichen und organisatorischen Strukturmerkmale, wie z.B. die vielseitige kardiologische Kompetenz, eine 24-Stunden internistische und kardiologische Herzkatheterbereitschaft sowie spezielle Untersuchungsräume wie den zwei Linksherzkathetermessplätze, am Standort vorhalten und hat dadurch seit Anfang Oktober 2017 die Teilnahmeberechtigung am DMP für Koronare Herzkrankheiten erlangt.

Dies ist keine Selbstverständlich und kann meistens nur von Krankenhäusern der maximalen Gesundheitsversorgung erfüllt werden. Für die Seestadt Bremerhaven und das Umland ist das KBR die erste Adresse für die DMP koronare Herzkrankheiten.

Meldung vom: 11.12.2017