Frauenklinik – Gynäkologie und Geburtshilfe

Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Wolfgang Friedmann
Chefarzt, Arzt für Pathologie, Arzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Chefarztsekretariat
Christiane Rosemann

0471 299-3251

0471 299-3292

frauenklinik@klinikum-bremerhaven.de

In unserer Klinik werden Frauen in allen Lebensphasen – von der Jugend bis ins hohe Alter – entsprechend ihren individuellen Bedürfnissen und Erkrankungen betreut. Dabei legen wir größten Wert auf eine optimale medizinische Qualität bei zugleich sensiblem Umgang mit den Bedürfnissen unserer Patientinnen.

Ein wichtiger Bereich unserer Klinik ist die Geburtshilfe. Sie können im Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide die Geburt Ihres Kindes ganz nach Ihren Vorstellungen planen. Wir helfen Ihnen dabei, die für Sie beste und angenehmste Form der Geburt zu finden. Dabei können Sie immer sicher sein, dass die vielen medizinischen Möglichkeiten eines großen Klinikums im Hintergrund bereit stehen, falls das notwendig sein sollte.

Die Versorgung von Patientinnen mit Brustkrebs ist seit Jahren ein Schwerpunkt unseres Brustzentrums. Für die ganzheitliche Versorgung unserer Patientinnen ist neben der professionellen medizinischen Betreuung, auch die Schaffung einer heilungsfördenden und freundlichen Atmosphäre von zentraler Bedeutung. Wir setzen alles daran, dass Sie sich bei uns in jeder Hinsicht gut aufgehoben fühlen.

Ärztliche Sprechstunde

Nach Terminvereinbarung

Besuchsregeln der integrativen Wochenbettstation

Aufgrund der aktuellen Situation haben sich die Besuchsregeln geändert! Es gelten die allgemeinen Besuchsregelungen am KBR:

  • Maximal ein Besucher pro Patientin und pro Tag für längstens eine Stunde
  • Die Besucher müssen entweder vollständig geimpft sein oder von einer SARS-CoV-2-Infektion genesen sein oder einen aktuellen negativen Test erbringen
  • Entsprechende Nachweise (Impfausweis, ärztliches Attest oder Testnachweis) sind vorzulegen.
  • Die Abstands- und Hygieneregeln gelten unverändert, insbesondere das Tragen einer FFP2-Maske
  • Als vollständig geimpft gelten Besucher, die mit einem durch die EMA zugelassenen Impfstoff geimpft sind. Der Tag der zweiten Impfung muss dabei bereits länger als 14 Tage zurückliegen. Der Nachweis hierfür kann über den Impfpass (keine Kopie!) erbracht werden.

Bei den von einer SARS-CoV-2-Infektion genesen Besuchern darf das Datum der positiven PCR-Testung nicht länger als sechs Monate zurückliegen. Genesene mit Booster-Impfung gelten als vollständig geimpft. Als Nachweis gilt auch hier der Impfpass sowie die entsprechende ärztliche Bescheinigung über die zurückliegende SARS-CoV-2-Infektion.